Es kann die Ursache für vielfältige Symptome und Beschwerden sein: Eine Überempfindlichkeit oder Überlastung mit dem Stoff Histamin. Auf den ersten Blick scheinen diese nichts miteinander zu tun zu haben. Aus dem „Muster“ kann jemand, der Erfahrung hat jedoch oft schon eine Verdachtsdiagnose der Histamin-Intoleranz stellen.

Leider oft jahrelang nicht oder falsch diagnostiziert.

Erst seit Mitte der 90er Jahre ist das Krankheitsbild der Histamin-Intoleranz in der Medizin in seiner Bedeutung bekannt. Leider ist das Wissen darüber heute immer noch bei viel zu wenigen Ärzten angekommen. Das führt immer noch viel zu häufig dazu, dass die damit zusammenhängenden Beschwerden als psychosomatisch eingestuft und deswegen nicht richtig behandelt werden können. Das reicht von jahrelang unerkannt gebliebenen allergischen Reaktionen und immer tiefgreifender Histamin-Reaktion bis hin zur fälschlichen Behandlung mit Psychopharmaka. Manche Patienten können ein Lied davon singen. Auch daran, dass die HI bisher noch keinen Einzug in das medizinische Diagnostik- und Klassifikationssystem (ICD10) gefunden hat ist zu erkennen, dass die Unverträglichkeitsreaktion bisher stiefmütterlich behandelt wird. Klassifiziert wird unter „T78.1, Sonstige Nahrungsmittelunverträglichkeit, anderenorts nicht klassifiziert“.

Histamin ist ein biogenes Amin, ein Abbaustoff aus Eiweiß in der Nahrung. Es wird zum einen über die Nahrung aufgenommen, aber auch vom eigenen Körper produziert. Histamin ist an vielen Körpervorgängen regelnd beteiligt. Verschiedene Körperzellen speichern es und geben es frei, wenn sie dazu gereizt werden. Anlässe, gespeichertes Histamin freizusetzen gibt es viele. Hier nur einige:

  • Reaktion auf eine Kontaktallergie (z.B. Tierhaare oder Pollen)
  • Unverträglichkeitsreaktionen auf Nahrungsmittel
  • Nesselsucht als Reaktion auf Anstrengung, Kälte, Hitze
  • Reaktion auf Medikamente (z. B. Schmerzmittel, Schleimlöser, Rheumamedikamente, Herz- und Asthmamittel, Kontrastmittel)

Im Darm ist normalerweise ein Enzym dafür verantwortlich, dass eine übermäßige Aufnahme von Histamin in den Körper verhindert wird. Diaminooxidase (DAO) wird in der Darmschleimhaut bereitgestellt und baut das Histamin direkt im Dünndarm ab. Die Bildung des Enzyms kann von verschiedenen Faktoren behindert werden:

  • Die Darmschleimhaut kann geschädigt sein
  • Medikamente können die Synthese verhindern
  • genetische Ursachen (vererbte Form der Histaminabbauschwäche)

Der Körper bildet Histamin auch selber und zwar genau dann, wenn der Körper sich mit Stoffen auseinandersetzen muss, die er nicht verträgt. Das Beschwerdebild bei einer Histamin-Intoleranz (HI) kann vielfältig sein:

  • Migräne
  • laufende Nase, Asthma
  • Herzrhythmusstörungen, niedriger Blutdruck, Schwindel
  • Ödeme (Schwellungen der Finger und Augenlider)
  • Nesselsucht, Hautausschläge, Hautjucken
  • Magen-Darm-Beschwerden, Durchfälle
  • schmerzhafte Periodenblutung (Dysmenorrhoe)
  • Überaktivität, Unruhe
  • Konzentrationsstörungen und Depressivität
  • und viele weitere Symptome

Die Beschwerden können von Mensch zu Mensch anders auftreten. Ebenso können die Beschwerden sich bei einem Betroffenen über die Zeit hinweg verändern.

Wie findet nun die Diagnose statt?

Hier werden unterschiedliche Vorgehensweisen empfohlen. Zum einen kann die HI durch eine Ausschluss-Diät bestimmt werden. Zu Beginn werden nur Kartoffeln und Reis gegessen. Nach einigen Tagen kann bei Beschwerdefreiheit immer wieder ein Lebensmittel nach dem anderen dazu genommen werden. Es gibt aber auch die Möglichkeit, die Konzentration des Enzyms DAO im Blut zu bestimmen. Auch eine energetische Testung (Kinesiologie, Bioressonanz) kann sehr gute Auskunft geben. Außerdem sollte ganz dringend nach Ursachen gesucht werden, die zum Nachlassen der DAO-Bildung im Darm führen. Ausführliche Informationen darüber finden Sie auf der Homepage der SIGHI (Schweizerische Interessengemeinschaft Histamin-Intoleranz.

Behandlung der Unverträglichkeits-Reaktion

Wie wird nun die HI behandelt? Zum einen sollen histaminhaltige Nahrungsmittel und solche, die gespeichertes Histamin im Körper freisetzen, gemieden werden. Zum anderen gibt es histaminblockierende Medikamente (sogenannte Antihistaminika oder Antiallergika). Beides sind Maßnahmen, um kurzfristig die Reaktion zu unterbinden. Als langfristige Therapie ist es wichtig, die zugrundeliegende Störung im Darm zu behandeln. Es ist auch möglich, über Vulkanmineralien die für den Körper giftigen Substanzen zu binden und aus dem Körper zu transportieren. Hier ein Beispiel für ein natürliches Medizinprodukt, das Vulkanmineralien enthält. Was die Behandlung der Unverträglichkeits-Reaktion angeht ist es wichtig, dass Sie einen entsprechenden Arzt oder Heilpraktiker finden, der Sie darin unterstützt und mit dem Sie die Diagnose und die Behandlung besprechen können.

Welche Nahrungsmittel sollen gemieden werden?

Grundsätzlich gilt: je länger ein Lebensmittel gekocht, gegart, warm gehalten oder auch aufgewärmt wird, desto höher steigt der Histamin-Gehalt! Deshalb ist auch der Histamin-Gehalt von industriell bearbeiteten Lebensmitteln, lange gereiften oder lange gelagerten Lebensmitteln sehr hoch.

  • lange gereifeter Käse (Camambert, Emmentaler, Schimmerkäse, Parmesan)
  • geräuchertes, getrocknetes, mariniertes Fleisch (Salami, Selchfleisch, Fleischkonserven)
  • Früchte: Ananas, Orange, Kiwi, Erdbeere, überreife Bananen, Papaya, Zitrusfrüchte
  • Gemüse: Sauerkraut, Spinat, Tomaten, Sojaprodukte
  • Alkohol: Rotwein, Bier, Liköre (weil sie lange gereift sind), darüber hinaus behindert Alkohol generell den Abbau von Histamin
  • Nüsse, Schokolade, Kakao, Nougat, Kaffee, Schwarztee, Grüntee, Roibosh-Tee
  • Hefe-haltige Nahrungsmittel, Sauerteige, Backferment
  • Medikamente (ASS, Aspirin, verschiedene Herzmittel, Kontrastmittel)
  • Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln, Glutamat, Hefeextrakt
  • im Falle einer Kreuz-Allergie: Karotte, Sellerie

Die Histaminintoleranz stellt die Betroffenen zu Beginn oft vor gewisse Probleme in der Umstellung mit der Nahrung. Jedoch haben sie in den meisten Fällen kein lebenslanges Problem. Zumindest dann wenn erschwerende Faktoren wie Störungen des Darmes konsequent erkannt und behandelt werden.

Welche Nahrungsmittel sind dann noch geeignet?

  • Gemüse: Kartoffeln, Blattsalat, Blumenkohl, Brokkoli, Chicoree, Feldsalat, Gurken, Knoblauch, Kürbis, Mangold, Radieschen, Rhabarber, Spargel, Zucchini, Zwiebel
  • Obst: Äpfel, Nektarinen, Pfirsiche, Pflaumen, Kirschen, Melonen, unreife Bananen, Stachelbeeren, Blaubeeren
  • Beilagen: Reis, Nudeln, Kartoffeln
  • Getreideprodukte, Eigelb, Milch, Buttermilch, Joghurt, Quark, Sahne, Frischkäse, Butter, sehr junge Käsesorten

Wenn Sie vor einer medizinischen Behandlung stehen (Zahnarzt, Operation, Untersuchung mit Kontrastmitteln) sollten Sie Ihren Untersucher bzw. Behandler von Ihrer Histamin-Intoleranz unterrichten.

Und wie ernähre ich mich dann?

Viele stehen erstmal vor einem schier unlösbaren Problem. „Wenn ich nicht mehr essen darf was ich gewohnt war – was esse ich dann? Und wie soll ich bitte damit noch etwas kochen?“ Zum Glück können Betroffene auf sehr viel Erfahrung von anderen Betroffenen zurückgreifen. Zum einen ist als Informationsquelle sehr nützlich die Seite der Schweizerischen Interessengesellschaft Histamin-Intoleranz (SIGHI), die wirklich sehr gut aufbereitet und sehr gehaltvoll ist. Zum anderen gibt es die Homepage mitohnekochen.com Dort gibt es jede Menge Rezepte für Betroffene von Intoleranzen – und zwar die gesamte Bandbreite, von der Histamin-Intoleranz über Gluten- bis hin zu Lactose-Intoleranz ist für jeden was dabei.  Der Clou an der Seite ist, dass die Rezepte über die Zutaten gefiltert werden können, die  nicht vertragen werden. Nützlich ist das vor allem, weil jeder ein etwas anderes Spektrum hat an Nahrungsmitteln, die er genau verträgt und die zu einer gewissen Schwelle von Histamin führen können. Die vielbeschriebene Rotationsdiät wird auf der Website von kochen.ohne.de beschrieben. Ein Rezept-Portal für Lebensmittel-Intoleranzen aller Arten. kochen-ohne.de - Rezept-Portal
Hier können sogar eigene Rezepte eingegeben werden. Und schließlich möchte ich nochmal auf meine Lieblings-Suppenküche aufmerksam machen: suups in Reutlingen. Hier gibt es Suppen, die glutenfrei oder lactosefrei sind und das Beste ist: Sie können die Suppen auch bestellen und hier gibt es noch einen kleinen Rabatt… Eine tolle Platform, auf der Sie sich auch über verschiedene Intoleranzen austauschen können ist NMI. Schließlich habe ich noch ganz pragmatische Ratschläge gefunden, die mitten aus dem Leben gegriffen sind: bei der Dinkelhexe!
mitohnekochen.com - Lust am Essen trotz Nahrungsunverträglichkeit!

Und was hat das nun alles mit der Psyche zu tun?

Nicht wenige der Betroffenen wurden vom Arzt bereits untersucht – ohne Ergebnis. Der naheliegende Schluß lautet dann ganz oft: das ist psychosomatisch. Einige haben deswegen bereits eine wahre Odyssee hinter sich – ohne Erfolg. Erst die Diagnose der HI bringt Klarheit und Erleichterung. Jedoch ist meine Erfahrung auch, dass die Histamin-Ausschüttung durchaus durch psychische Faktoren beeinflusst wird. So kann beispielsweise die Reaktion auf Kälte, die bei einem bestimmten Ereignis in der Vergangenheit gelernt wurde und in der Gegenwart immer wieder Quaddeln auf der Haut hervorbringen sobald es an die Kälte geht, sehr gut behandelt werden. Es erfolgt quasi eine Gegenkonditionierung der vom Organismus gelernten Verknüpfung von Kälte und automatischer Histamin-Ausschüttung. Bei richtiger Behandlung kann aus meiner Erfahrung auch das Einbeziehen der Psyche durchaus Erleichterung bringen!

Hilfreiche Produkte bei Amazon:

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, interessiert Sie auch dieser Artikel?

Sind Träume der Schlüssel zu unserem Unbewussten?

Die Heilkraft des inneren Arztes

Manitus grüne Krieger – Ausflug in die Welt der Heilpflanzen

Verschenken Sie doch mal Wärme!

Ich freue mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/pJUzK-wd

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

Advertisements