Willig Herz macht leichte Füße
(altes Sprichwort)

Zu Beginn war es etwas stacksig – meine ersten Versuche im Ballengang. Mittlerweile hat mein Gehirn das Bewegungsmuster automatisiert. Wenn ich Schuhwerk trage, das dafür geeignet ist, dann brauche ich mich mittlerweile nicht mehr anzustrengen, in den Ballengang umzuschalten, der Körper macht es von alleine.

Inspiriert durch den Gastartikel in meinem Blog

Bei Nitya Wilhelm Klinkholz hatte ich angefragt, ob er Interesse hätte, einen Blogbeitrag zu verfassen. Und wie er hatte. Er schickte mir einen Erfahrungsbericht über den Ballengang. Nach einem Sturz und mehreren Operationen war er auf den Stock angewiesen zum Gehen. Als er den Ballengang gelernt hatte war sein Stock einfach überflüssig geworden. Und seine vielfältigen Beschwerden waren einfach verschwunden.

Das will ich auch ausprobieren!

Zwar hatte ich keine vergleichbaren Beschwerden, aber ich war angetan von den Veränderungen, die Nitya für sich erreichen konnte. So probierte ich die Gangart einfach mal aus. Zunächst merkte ich, dass es sich leichter joggen läßt im Ballengang. Das fand ich noch ziemlich einfach. Es war kein großer Lernprozess, sondern der Körper stellte sich sehr schnell darauf um. Dann erfuhr ich, dass ganz viele Spitzenläufer sowieso den Ballengang fürs Laufen empfehlen. Der jamaikanische Top-Läufer Usain Bolt schwört darauf. Etwas schwieriger war es beim Gehen: Ich mußte mich zu Beginn ganz schön anstrengen, dass ich nicht automatisch wieder in den Fersengang hinüberwechselte. Und ganz angenehm war es auch nicht – ich stakste ganz schön herum und das Gehen war ziemlich anstrengend geworden. Ich muss irgendwie eigenartig ausgesehen haben bei meinen Spaziergängen in dieser Übungs-Phase. Als ich dann schließlich die Gangart meiner Freundin demonstrierte, als ich den Ballengang dann ganz natürlich drauf hatte, meinte sie nur: „Klar, das ist doch der ‚Anschleich-Schritt‘. Und Recht hat sie: Sehr viele Naturvölker, die sich ohne Schuhe fortbewegen gehen ganz automatisch im Ballengang.

Praktisches Buch für Interessierte des Ballenganges

Vor einigen Wochen nun hat mir Dirk Beckmann sein neues Buch gesendet. „Einfach Ballengang – natürliches Gehen“ ist der Titel. Zunächst einmal vielen Dank an Sie, Herr Beckmann! Der Autor ist neben Hans-Peter Greb einer der gefragtesten Experten auf dem Gebiet des Ballenganges in ganz Deutschland. Als Faszientherapeut, Spezialist für Körperhaltung und funktionales Bewegen arbeitet er sein 2005 in seiner eigenen Praxis in Düsseldorf. Er unterrichtet und coacht Menschen zum Thema funktionale Bewegungsmuster. Er betreibt auch den Ballengang-Blog. Dort wird das Buch auch vorgestellt.

Und was steht nun im Buch?

Das Büchlein – wie wir Schwaben dazu sagen – hat schmale 40 Seiten und enthält nur das Wichtigste: Zunächst lesen Sie eine Gegenüberstellung der beiden Gangarten Fersengang – Ballengang. Dann bekommen Sie eine Anleitung für den Hör-Test und werden durch Bild und Wort hingeführt, Ihre Füße ganz neu kennen zu lernen. Schließlich wird der Ballengang in seinen einzelnen Schritten vorgestellt. Noch ein paar Worte zur Geschwindigkeit und zum richtigen Schuhwerk – und das war’s auch schon. Angereichert mit vielen wertvollen und nützlichen Bildern ist das Büchlein leicht zu lesen und hat einen hohen Praxiswert. Wem die Worte nicht reichen, für den gibt es auch noch ein Video…

Das Video zum Buch:

Hier können Sie die Auswirkungen und den Unterschied zwischen Fersengang und Ballengang hören und sehen:

Und nun kann ich Ihnen nur noch viel Spaß wünschen beim Ausprobieren!

Das könnte Sie auch interessieren:

Warum Gehen wenn Tanzen doch viel einfacher ist…?

Zum Buch bei Amazon:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, freue ich mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/pJUzK-vT

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

Advertisements