Die Kunst des Ausruhens ist
ein Teil der Kunst des Arbeitens.
(John Steinbeck)

Unser Körper reagiert immer noch gleich wie damals wenn ein Säbelzahntiger auftauchte. Wir sind jederzeit darauf vorbereitet mit Kampf oder Flucht zu reagieren wenn ein dementsprechender Stressor auftaucht. Nur mit dem Unterschied, dass sich die Säbelzahntiger von heute langsamer anschleichen. Ganz im Sinne von dem Frosch, der nicht aus dem Topf springt wenn das Wasser sich ganz langsam erwärmt nehmen wir gar nicht wahr, wenn die Stressoren sich langsam in unser Leben schleichen.

Bewusster werden durch Achtsamkeit

Oft genügt es schon, einmal täglich die Aufmerksamkeit auf das zu richten was uns wichtig ist und uns zu vergegenwärtigen, was denn unser Ziel ist. Dann lassen wir uns von äußeren Umständen nicht so leicht davon abbringen. Und für eine körperliche Entspannung hilft eine konkrete Entspannungsübung, eine innerlich und eine für den Körper.

Kleine Achtsamkeitsübung fürs Büro

Spüren Sie wie die Füße den Boden berühren. Wo nehmen Sie wahr, dass Sie mit der Haut den Schuh berühren? Wo ist es warm? Wo spüren Sie Druck? Sind die Zehen locker oder eingerollt? Über die Knöchel und die Unterschenkel kann die Aufmerksamkeit jetzt zu den Knien wandern. Spüren Sie den Winkel, den Ihr Bein dort macht? Sie gehen weiter zum Ober- und Unterschenkel. Wo spüren Sie dass die Kleidung anliegt? Und nun weiter zur Gesäß-Region – wie stark ist der Druck den Sie spüren weil Sie sitzen? Wenn Ihnen Verkrampfungen auffallen können Sie die Muskeln dort locker lassen.

Ihre Aufmerksamkeit wandert weiter zum Unterbauch, dann den Rücken hoch zum Brustkorb. Hier werden Sie auf die Atembewegungen aufmerksam. Atmen Sie flach oder tief? Sind die Schultern verspannt? Nach hinten gezogen? Wie fühlt es sich am angenehmsten an?

Dann wandern Sie den Nacken hoch zum Kopf. Ist die Kopfhaut entspannt? Der Kiefer hängt locker oder ist angespannt? Können Sie die Zunge noch lockerer machen? Sie wandern zur Stirn – ist sie gerunzelt? Und die Schläfen – sind sie kalt oder warm? Wie fühlt sich Ihr Körper jetzt an? Falls Sie noch irgendwo Schmerz oder Verspannung spüren bleiben Sie dort mit Ihrer Aufmerksamkeit und sagen DANKE!

Im Veränderungspodcast können Sie sich auch von meiner Stimme durch die Übung führen lassen. Gute Entspannung!

Und jetzt noch Bewegung für den Körper

Und was machen Sie abends?

Nach einem langen Arbeitstag wenn am Abend schon dunkel ist entspannt es sich am besten mit einem warmen Bad. Vor allem Lavendelblütenöl hat eine entspannende Wirkung. Genießen Sie es!

Möchten Sie auch das lesen?

Kleine Pause gefällig?

Das Geheimnis liegt im Wahrnehmen des Unterschiedes (PMR)

Schmerz laß nach!

Spaß muss sein! (Loriot)

Aus der Innenwelt eines Autisten

Produkte bei Amazon helfen auch zu entspannen:

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, freue ich mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/pJUzK-qN

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

Bild: Pitopia (c)

Advertisements