Viele Menschen möchten sich verändern. Das ist der Auftrag wenn jemand zu mir in die Praxis kommt. Die Spinnenangst soll weg, die Angst es nicht mehr rechtzeitig zur Toilette zu schaffen soll weg, diese Wut soll verschwinden wenn ich im Kino oder im Bus sitze und höre wie jemand einen Kaugummi kaut oder die Eifersucht soll verschwinden. Die meisten wissen, dass es an ihnen liegt, etwas zu verändern, sie sind jedoch ratlos wie sie das machen sollen. Sie haben schon sehr viel unternommen, ihr Ziel jedoch nicht erreicht. Woran kann das liegen?

Aber Veränderung hat nicht nur mit Therapie zu tun – auch wenn Sie gerade eine Ausbildung machen, wenn Sie lernen sind Sie auf dem Weg der  Veränderung. Wenn ich es genau nehme, dann sind alle Menschen ständig im Veränderungsprozeß.

Denn unser Gehirn ist auf zwei Dinge spezialisiert: Zum einen, zu lernen, also Strukturen zu verändern – und zum anderen diese Strukturen dann ganz automatisch immer wieder abzuspielen. Sehen Sie dazu den Vortrag von Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer mit dem Thema „Wie lernt das Gehirn?“

.

.

Wunderbar! Nur was ist, wenn mein Gehirn nicht das speichert, was mir gut tun, sondern was mir schadet? Was wenn es Programme abspielt mit denen ich mich unwohl fühle? Also was wenn Sie die Programme und gespeicherten Strukturen ändern wollen? Dann ist es gut, sich in der Architektur der Seele und in der Architektur des Gehirns auszukennen. Dazu habe ich heute einige Links ausgesucht. Zum einen der Blog-Artikel von meinem Kollegen Roland Kopp-Wichmann, wo er von seiner ersten Radio-Sendung erzählt zum Thema: „Das Leben ändern – aber wie?“ Hier lesen (oder hören) Sie die psychischen Faktoren der Veränderung.

Zum anderen zum Hirnforscher Prof. Dr. Gerald Hüther zum Thema „Der Mensch – so verändert sich unser Gehirn im Umfeld von Unsicherheit“ Genießen Sie seine lebendige Art, vorzutragen!

.

.

Und was wollen Sie verändern? Ich freue mich über Ihren Kommentar!

Verwandte Artikel

Gerald Hüther in Freiburg – Film zu Neurodidaktik

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, freue ich mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/pJUzK-j4

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

Advertisements