Bisher habe ich dieses Blog lediglich dazu genützt, Informationen über mich, meine Arbeit und die Psychologie im Allgemeinen zur Verfügung zu stellen. Ich wußte weder dass es in Zeiten des Web 2.0 ein Werkzeug ist, mit anderen zu kommunizieren – geschweige denn habe ich es deshalb nützen können. Kaum hatte ich das kapiert und Kommentare hinterlassen auf anderen Blogs, bekomme ich eine Interviewanfrage. Der Berliner Michael Firnkes betreibt das Magazin für professionelles bloggen. Die Spuren, die ich im worldwideweb hinterlasse möchte ich hier gerne verlinken. Das Interview war sehr lehrreich für mich, vielen Dank dafür. Denn ich hätte nicht gedacht, dass die Blogs im Gesundheitsbereich bisher eher selten sind. Das Interview finden Sie hier.

Advertisements