Marsha in the News… wird die amerikanische Professorin M. Linehan auf der Homepage ihrer Fakultät Washington (Seattle, USA) angekündigt. Was ist passiert?

Bekanntlich sind diejenigen Lehrer die Besten, die aus ihrer eigenen Erfahrung lehren. Gilt das auch für Therapeuten? Ich will diese Frage grundsätzlich mal offen lassen. Tief beeindruckt bin ich von einem Artikel über Marsha Linehan, der heute 68-jährigen Expertin, die am meisten über das Krankheitsbild der Persönlichkeitsstörung namens „Borderline“ weiss. Sie ist Begründerin der Dialektisch-Behavioralen Therapie (kurz DBT), die eigens für dieses Krankheitsbild von ihr entwickelt wurde. Lange Zeit galt diese Persönlichkeitsstörung als nicht therapierbar – weil die Patienten sehr schwieriges Verhalten an den Tag legten. Linehan jedoch fand Strategien, mit denen sie manche bis zur Ausheilung begleiten konnte.

Jetzt offenbart sie, dass sie selbst unter den Symptomen gelitten hat und ihr diese Erfahrung die Begleitung von Menschen mit dem was sie selbst erlebt hatte, enorm erleichterte. Hier ist der Online-Artikal (englisch) der NewYorkTimes. Mehr (und in deutscher Sprache) über Linehan gibt es bei Wikepedia. Viel Spaß beim Lesen.

Advertisements