Immer mehr Menschen genießen die Vorzüge von naturbelassener Nahrung. Bei einem Stoff scheiden sich die Geister – die einen sagen es sei unbedenklich – die anderen behaupten, es sei besonders schädlich. Ein Zusatzstoff, der in vielen Fertigprodukten enthalten ist: Glutamat. Dabei handelt es sich um einen künstlich hergestellten Geschmacksverstärker. Er fördert beim Menschen die Insulinausschüttung, was zu Heißhunger und Eß-Atacken führen kann. Zusätzlich fördert es noch die Tendenz zu Übergewicht weil es die Cortison-Ausschüttung (Streß-Hormon) fördert.  Es konnte gezeigt werden, dass Hauterkrankungen wie Neurodermitis durch das Weglassen von Produkten mit Glutamat um ein vielfaches gebessert werden.  Migräniker klagen darüber, dass der Zusatzstoff einen Anfall auslösen kann und es gibt Berichte, nach denen sogar ein epileptischer Anfall getriggert werden konnte. Gründe genug, darauf zu achten, die Substanz zu meiden. Jedoch gar nicht so einfach, denn: Glutamat ist als Inhaltsstoff oft auch als „Hefe“ oder „Hefeextrakt“ (oder unter E620-E625) deklariert und nicht immer auf den ersten Blick erkenntlich.

Zusammenstellung von Informationen, die vom Verzehr des Glutamats abraten hier. Die Informationen, die über Glutamat gesammelt wurden sind einzigartig. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt folgendes.

Wissenschaftlich ist es nach wie vor unklar, ob es sich um eine simple Allergie handelt oder ob die Stubstanz an sich schädlich ist. Manche haben Beschwerden, manche nicht. Für alle, die für sich die Erfahrung gemacht haben, dass es ihnen schadet oder sie einfach darauf verzichten möchten – jedoch nicht auf die Vorzüge der schnellen Küche verzichten können oder möchten hier ein paar Tipps von Produkten, die ohne Glutamat auskommen:

Suups24: Die Suppenmanukaktur aus Reutlingen versendet jetzt auch. Garantiert ohne jegliche Zusatzstoffe. Die Rezepte können auch nachgekocht werden.

Seitenbacher: Hier gibt es Suppen-Würze, die ohne Glutamat hergestellt wurde neben anderen wunderbaren naturbelassenen Nahrungsmitteln.

Fitmacher aus der Natur: Gottfried Strehler vertreibt Nahrungsmittel, die uns ermöglichen unserm Körper Mineralstoffe auf natürlichem Wege zuzuführen. Schon mal was von der „Tigernuss“ gehört? Wie sie ungeerntet aussieht sehen Sie im folgenden Video

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, freue ich mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/pJUzK-4z

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

Advertisements