23. November 2011

Wie finde ich einen Therapieplatz?

Immer wieder rufen bei mir Interessenten an oder schreiben mich an mit der Frage wie es geht, einen Therapieplatz zu finden. Nun ganz einfach ist das nicht zu beantworten.

Die Sache mit den Kosten…

Als erstes gibt es die Kostenfrage zu klären. Soll die Krankenkasse die Therapie übernehmen? Dann ist es wichtig, dass Sie einen Kassen-Therapeuten aussuchen. Diesen finden Sie wenn Sie bei Ihrer Krankenkasse die Therapeutenliste anfordern. Rufen Sie dort an, Sie bekommen die Liste zugeschickt. Auf dieser Liste  sind alle zugelassenen Kollegen verzeichnet. Sie rufen einfach die Kollegen auf der Liste einen nach dem anderen an und vereinbaren einen Termin. Bitte lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn Sie lange auf einen Termin warten müssen – die Wartezeiten dauern derzeit bis zu einem Jahr! Manche setzen Sie auch auf eine Warteliste.

Beim Facharztprogramm der AOK wird Ihnen garantiert, dass Sie innerhalb von 2 Wochen einen Termin erhalten. Sie dürfen dann allerdings den Therapeuten während der Therapie nicht mehr wechseln, sondern müssen bei dem bleiben, bei dem Sie einmal begonnen haben. Hier gelangen Sie zu der Seite wo Sie Ihre PLZ eingeben können und dann die Therapeuten finden, die beim Facharztprogramm Psychotherapie mitmachen. Derzeit ist mir nicht bekannt, ob andere Kassen auch solche Programme haben.

Wenn Sie die Therapie selber bezahlen möchten, dann bekommen Sie wahrscheinlich schneller einen Termin. In Privatpraxen sind die Therapeuten oft auf Thematiken spezialisiert, die gar nicht das Ausmaß einer psychischen Störung aufweisen und die Kasse würde die Behandlung in diesem Fall sowieso nicht bezahlen. Hören Sie sich in Ihrem Umfeld um – gute Therapeuten werden empfohlen oder schauen Sie bei den derzeit wachsenden Bewertungsportalen um.

Männlein oder Weiblein…?

Ganz wichtig ist, dass Sie sich überlegen, ob Sie lieber einen Mann oder eine Frau als Therapeuten haben möchten? Oft gibt es Themen, die ich mit einem Mann oder einer Frau besser besprechen kann. Oder das Thema um das es mir geht hängt mit dem Vater zusammen und Sie können es sich beim besten Willen nicht vorstellen, das mit einem Mann zu besprechen. Die Gründe können verschieden sein – wichtig ist, dass Sie sich vorher Gedanken darüber machen.

Welches Therapieverfahren?

Die Anzahl der Therapieverfahren, die derzeit angewendet werden ist stetig am steigen. Erst kürzlich habe ich wieder gelesen, dass Kollegen sich treffen, um neue Verfahren zu entwickeln. Ein richtiger Dschungel. Gut ist da, wer sich auskennt. Das ist derzeit leider nur den Experten vorbehalten. Und auch mir laufen immer wieder Therapieverfahren über den Weg, von denen ich noch nie etwas gehört habe. Hier gibt es auch eine ausführliche Übersicht über die gängigen Verfahren. Von der Krankenkasse anerkannt sind die drei Verfahren Verhaltenstherapie, Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und die Psychoanalyse.

Was Sie noch beachten können um einen passenden Therapeuten zu finden sehen Sie in diesem Video:

Sie wohnen nicht bei mir in der Nähe und suchen einen guten Therapeuten? Bei folgenden Portalen oder Verzeichnissen gibt es Therapeuten-Listen. Viel Erfolg bei der Suche!

Liste der Psychotherapeuten, die im Vertrag mit den Krankenkassen stehen

Therapie

Therapeuten im Netz

Psychomeda

Gesunder Mensch

Milton Erickson Gesellschaft für Klinische Hypnose

Verzeichnis der Psychologischen Beratungsstellen in Deutschland

.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, interessiert Sie womöglich auch dieser?

Bewertung schafft Transparenz – Online Beratung

Wozu soll das gut sein? Zwangsgedanken.

Kann die Psyche wirklich Einfluß auf eine Blasenentzündung haben?

Wozu sind Gefühle da? Angst

… und ich freue mich  wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/pJUzK-jQ

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

11. August 2015

Hoffnung bei Traumatisierungen – seelische Trümmer

Ich bekomme ihn regelmäßig und bin auch regelmäßig berührt davon. Dass es in der heutigen Zeit jemanden gibt, der sich richtig Mühe gibt, viel Herzblut in seinen Text zu legen finde ich bemerkenswert. Ich spreche vom Newsletter, den Bernd Ulrich im Auditorium Netzwerk herausbringt. Das ist ein Verlag für audio-visuelle Medien. Ich habe dort schon sehr viele hochwertige Fortbildungen genießen können – denn der Verlag zeichnet vor allem Vorträge und Workshops auf – vor allem bei Tagungen und besonders im Bereich von Psychotherapie. Viele Titel sind auch für Laien sehr wertvoll.

IMG_4525

Bäume mit alten Verletzungen sind oft besonders – das gilt auch für Menschen, die eine Traumatisierung erfahren haben.

Die Angebote gelten immer noch

Der letzte Newsletter war vom August und das Thema war mal wieder Traumatisierung. Offenbar sind die damals angebotenen Titel immer noch preislich reduziert. Und weil ich den Text so gut finde, habe ich mich entschieden – in Abstimmung mit dem Autor – ihn hier als Artikel zu veröffentlichen. Ich wünsche Ihnen viele Erkenntnisse und Einsichten beim Lesen. Sie können lernen was der Zweite Weltkrieg mit Ihrer Gegenwart zu tun haben könnte und vielleicht bekommen Sie ja Lust, sich entsprechend fortzubilden? Die folgenden Zeilen stammen aus der Feder von Bernd Ulrich.

Hoffnung bei Traumatisierungen – Seelische Trümmer

Meine Tante, 85 Jahre alt, hatte vor kurzem einen Schlaganfall. Sie kann sich nun nur mehr schwer bewegen und hat Gedächtnisausfälle. Am interessantesten war allerdings folgende Begebenheit: Da sie nicht in ein Pflegeheim will (was ich gut verstehen kann), schlugen wir ihr vor, dass jemand bei ihr im Hause wohnt. (Ihr Mann starb vor 15 Jahren, und Kinder hatte sie keine.) Annonce aufgesetzt – und schon kamen einige junge Frauen. Die meisten aus Russland, der Ukraine, Rumänien etc.
Da hätten Sie mal meine freundliche nette Tante erleben sollen. Auf einmal war das Dritte Reich in ihrem Wohnzimmer und meine Tante hielt Reden gegen die unwürdige Brut aus dem Osten, die von Joseph Goebbels persönlich hätten stammen können. Dieses Ungeziefer aus dem Osten kommt ihr auf jeden Fall nicht ins Haus.

Sehr geehrtes Auditorium,

der Zweite Weltkrieg und das Dritte Reich brechen soeben wieder aus, diesmal in Altenheimen oder zu Hause, wo es von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt vor sich geht. Meine Tante, geboren 1930, hat als kleines Mädchen die komplette Gehirnwäsche der Nazis über sich ergehen lassen müssen. Ich weiß, dass sie zeitweise Führerin im BDM (Bund deutscher Mädchen) war, und dass sie ihren Vater (meinen Großvater) sehr liebte. Er hat sich im Sudetenland nach mehrfacher Folterung durch die tschechische Polizei aufgehängt. Ich habe noch ein Bild von ihm mit dem Parteiabzeichen am Mantelkragen. Meine Tante fand ihren aufgehängten Vater im Wald.

Traumatische Ereignisse kennen die meisten von uns

Wenn Traumata nicht beizeiten aufgedeckt und aufgelöst werden, dann finden sie ihren Weg auf die eine oder andere Weise, spätestens wenn wir alt sind und die Kraft zum Unterdrücken emotional belastender Inhalte nicht mehr reicht. Gehirnwäsche ist auch eine Traumatisierung. Es ist emotionaler Missbrauch. Emotionen werden pervertiert.
Traumatische Ereignisse kennen die meisten unter uns – entweder selbst erlebt oder wir kennen Menschen, denen Traumatisches widerfahren ist. Unterschieden wird zwischeneinmaligen traumatischen Schockerlebnissen – z. B. einem Sturz, einem Auto-, Fahrrad- oder Motorradunfall, bis hin zu schwersten Traumatisierungen bei anhaltendem psychischem und/oder physischem oder emotionalen Missbrauch oder auch kollektiv erlebten Traumata wie Hungersnöten, Naturkatastrophen, Genozid oder Kriegserlebnissen. Traumata werden erlebt als emotionale Überschwemmungen, die blitzartig auftauchen können, meist ausgelöst durch ein äußeres Ereignis, das der traumatischen Situation in irgendeiner Art ähnlich ist.

Der Betroffene wird auf allen Sinnen erfasst.

Seine Alltagspersönlichkeit verschwindet oder tritt verzerrt in Erscheinung. Das kann in Form von Agressionsausbrüchen, depressiven Zusammenbrüchen oder Wahnvorstellungen geschehen und ist eine schwere psychische Belastung für DEN Menschen, der es durchlebt, (immer wieder erleben muss) und für die, die ihm nahestehen. Betrachtet man von dieser Perspektive aus die Kriegsgeneration (ich wurde 17 Jahre nach dem 2. Weltkrieg geboren), wird klar, dass meine Generation inmitten sehr vieler traumatisierter Menschen aufwuchs. Viele merkwürdige Reaktionen der “ERWACHSENEN”, die ich als Kind miterlebte, machen erst vor diesem Hintergrund Sinn. Denn Flucht, Bombardierungen, Tod und Gewalt gehörten zu den Alltagserfahrungen aller, die in der Zeit bis 1945 oder sogar 1950 geboren wurden.

Ihre Fortbildung findet bei Ihnen zu Hause statt

Dass diese Generationen dann ihre Traumata an uns, die nächste Generation weiterreichten, das wissen wir erst seit die Forschung sich mit den Spätfolgen des 2. Weltkrieges beschäftigte. Die Elterngeneration hat die Trümmer des 2. Weltkrieges aufgeräumt. Wir, die Enkel, haben die Aufgabe, die seelischen Trümmer zu ordnen, damit unsere Kinder möglichst wenig davon mitbekommen. Die Vielzahl an Ausprägungen von Traumata verlangt auch eine Vielzahl an auf den Einzelnen abgestimmten Methoden und Interventionen. Wir haben ein sehr breites Spektrum an auf Trauma spezialisierten Referenten im Programm. Ein günstiger Augenblick, um mehr über Traumata und deren Heilung zu erfahren, denn wir haben viele Titel zum Thema reduziert!

Ihr Bernd Ulrich

Medien dazu direkt vom Verlag:

… und ich freue mich  wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen.

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

Bild: Shivani Allgaier (cc)

13. Juni 2015

Zeit für Dich – komm zum Ladies-Day

Ich probiere mal wieder etwas Neues aus. Von Michaela Mantwill wurde ich inspiriert, mich an einem Ladies Day zu beteiligen. Zusammen mit anderen Selbständigen bin ich dort präsent und biete einige Überraschungen für die Besucher.

Was können Sie erleben wenn Sie kommen?

Es gibt kulinarische Überraschungen und ich werde zwei kurze Vorträge halten. Es gibt Informationen zu “Sonnenpflege zum Wohlfühlen” – da spreche ich darüber worauf Sie beim Kauf der Sonnenpflege achten können, damit Sie Ihre Gesundheit unterstützen und nicht schwächen.

Was der Arzt sagt ist wichtig. Dennoch gibt es darüber hinaus noch zu beachten, welche Sonnenpflege empfehlenswert ist. Eine etwas allgemeinere Antwort finden Sie in diesem Video:

Ich gehe am 27.6. genauer darauf ein, worauf Sie bei der Auswahl Ihrer Sonnenpflege achten sollten.

Im Vortrag “Herzhaft lieben” spreche ich über Sex – mehr verrate ich erstmal nicht. Bin selber neugierig, ob wir unseren Spaß dabei haben … Die Vorträge sind kurz – ob sie auch knackig sind, das dürfen Sie mir FullSizeRender-2dann vor Ort rückmelden.

Die anderen Aussteller sind:

  • – Tupperware
  • – Detail verliebt – Glasperlenwerkstatt
  • – Health Affair – eat. move. live.
  • – Suite Home No. 19
  • – Der Garagenladen – Wein und Prosecco
  • – Gesundheitspraxis – Michaela Mantwill

Wir laden Sie ein, Zeit mit anderen Frauen zu verbringen und sich überraschen zu lassen.

Wo treffen sich die Ladies?

Der Ladies Day findet in Neckartenzlingen statt – der Tupperware Bezirkshandlung Karin Bayer e.K. Kommen Sie in die Robert-Bosch-Straße 5. Der Ladies Day beginnt um 12 Uhr – bis 18 Uhr gibt es vieles zu Entdecken und zu Erleben. Die Informationen über Sonnenpflege hören Sie um 15 Uhr, der Vortrag über Sex ist für 16 Uhr geplant.

Ich freue mich auf Sie! Und ich freue mich auf Ihr Feedback.

Buch dazu bei Amazon:

… und ich freue mich  wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/pJUzK-BA

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

11. Juni 2015

Vorsicht vor diesen Büchern – lesen Sie sich nicht!

Schon länger verfolgen mich die Emails von Veit Lindau und seiner Frau Andrea. Die spritzige Sprache, in der sie geschrieben sind macht neugierig, ja sie macht wach.

Nun kam ich am Samstag in den Luxus, einen Vortrag von ihm zu besuchen und ich wurde nicht enttäuscht. Was er vermittelt entspricht genau meinen Werten: Authentizität, Achtung, Wertschätzung und ganz viel Witz. Dies alles ist durchdrungen mit profundem Fachwissen – in Psychologie, Neuropsychologie, Medizin und noch vielem mehr. Das Wichtigste jedoch ist, dass er wirklich begeistern kann – er weckt die Ekstase in jeder einzelnen Zelle wieder wach.

Und nun möchte ich Ihnen raten: Lesen Sie seine Bücher nicht – buchen Sie seine Webinare nicht – besuchen Sie seine Vorträge und Seminare nicht – tun Sie es nicht wenn Sie etwas in Ihrem Leben verändern möchten.

Hier gibt es eine Kostprobe

Mein Tipp: Auch wenn Sie nicht den Eindruck haben, dass Sie einen Weckruf gebrauchen könnten, lohnt es sich, den Clip anzusehen.

Falls Sie keine guten Beziehungen in Ihrem Leben möchten, nicht vor Selbstvertrauen strotzen und auch nicht vor Leidenschaft brennen möchten, sollten Sie auf keinen Fall die Bücher von Veit Lindau lesen. Es ist aus mehreren Gründen sehr gefährlich für Sie. Meine Zeilen sollen Sie wachsam machen.

Was ist das gefährliche daran?

Zum einen macht das Buch “Liebe radikal” den Anschein, es gehe um Partnerschaft. Tatsächlich handelt es sich um jegliche Form von Beziehung. Stellen Sie sich vor, Sie kaufen dieses Buch, um ihre Partnerschaft zu verbessern tatsächlich stellen Sie aber fest, dass sich sogar die Chemie zwischen Ihnen und Ihrer Bäckereifachverkäuferin aufpeppt.  Wo kämen wir denn dahin, wenn sie plötzlich mit vielen Menschen besser auskommen und mehr Spaß im Leben haben? Zum anderen ist das Buch tatsächlich sehr radikal. Es fordert zum einen bei der Sache an sich aber auch bei einzelnen Unterthemen dazu auf, die Sache entweder ganz gar nicht anzugehen. Wo kämen wir denn da hin, wenn es keine Ausreden mehr gäbe? Wenn Sie richtig Lust haben, Feuer in sich zu spüren, gibt es auch die Möglichkeit, sich ganz darauf einzulassen – HIER…

 

Die Bücher dazu bei Amazon:

 

… und ich freue mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/pJUzK-Bt

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

3. Januar 2015

Das Geheimnis jeglicher Veränderung

Was mich immer wieder fasziniert sind die Vorträge von Gerald Hüther.

Er bringt fachlich gut recherchierte Themen ziemlich unterhaltsam und eingänglich einem riesigen Publikum nahe.

Ich finde das gar nicht so einfach – bin ich doch so oft vor allem an der Uni gähnend im Hörsaal gesessen und dabei fast eingeschlafen.

Aber das ist Vergangenheit.

Genießen Sie eine knappe Stunde den Vortrag von Gerald Hüther über das Geheimnis von jeglicher Veränderung.

Er spricht dabei natürlich übers Lernen – weil es sein Fachgebiet ist – aber Veränderung ist schließlich auch die Grundlage jeglicher Heilung und Gesundung.

Wenn ich mir etwas wünschen könnte wäre es, dass alle die mit Menschen arbeiten das was er referiert nicht nur als Theorie, sondern auch in der Praxis beherrschen. Wäre ja nur ein kleiner Funke.

Bis es soweit ist bleibt eben nur, sich denjenigen, mit dem man zusammenarbeitet gut auszusuchen.

Was sind Ihre Kriterien, sich einen Partner auszusuchen?

… und ich freue mich  wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/pJUzK-Bg

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

28. Dezember 2014

Ausstellung über die Qualität von Bio-Lebensmitteln

Jetzt ist sie wieder geschlossen, die Ausstellung. Es gab viele schöne Begegnungen. “Danke, dass Sie mir die Möglichkeit geben, diese Bilder zu betrachten.” Fasziniert steht die Besucherin vor dem Wasserkristallisationsbildbild des Rotweines, die Hände in die Hüften gestützt. Interessiert blättert sie im Buch, ungeduldig den Unterschied zum konventionellen Rotwein zu entdecken. Ein anderer der fasziniert ist von der Schönheit des Kristallisationsbildes und vor dem Kundenstopper auf dem Gehweg stehen bleibt, geht schweren Herzens weiter, weil keine Zeit bleibt inne zu halten, um sich die Bilder der Ausstellung anzusehen.

Ausstellung in der Praxis

Ausstellung in der Praxis

Was sind das für Bilder?

Entstanden sind die Kristallisationsbilder im LifevisionLab von A.W. Dänzer, dem Inhaber der Firma Soyana. Er entwickelt in der Schweiz Bio-Lebensmittel. Um die Qualität seiner Produkte ständig weiter zu entwickeln dokumentiert er die innere Struktur schon seit Jahren im eigenen Labor. Er geht dabei von den Ergebnissen der Forschung von Ilya Prigogine aus, die ganz klar zeigen: Wir sind darauf angewiesen, ständig Ordnung aufzunehmen, um gesund leben und uns entwickeln zu können. Schon seit Jahren fallen mir die Kristallisationsbilder auf seinen Nahrungsmitteln auf. Nie habe ich mir etwas dabei gedacht, bis ich auf die Bilder seiner Ausstellung gestoßen bin. Er selber war so begeistert von der Möglichkeit, die Qualität seiner Lebensmittel auf dem Produkt sichtbar zu machen, dass er sich bei der schweizerischen Lebensmittelbehörde vorstellte. Klein war jedoch dort die Begeisterung darüber und ich sehr förmlich vor meinem inneren Auge wie er nach dieser Nachricht in sich zusammen sinkt, seine Unterlagen zusammenpackt und den Raum dort wieder verlässt.

Was fängt er jetzt mit seinen faszinierenden Bildern an?

Es ist auch für mich unverständlich, dass eine Behörde, die als Aufgabe hat die Transparenz für die Verbraucher zu erhöhen kein Interesse daran hat, diese vorhandene Transparenz tatsächlich zu schaffen. Die Irreführung von Konsumenten sollte eigentlich als das höchste Vergehen gelten. Durch die Deklaration mit den Kristallisationsbildern könnten die Konsumenten befähigt werden, viel weniger irregeführt zu werden als es heute immer noch viel zu oft geschieht. Herr Dänzer läßt sich nicht entmutigen und startet ein außergewöhnliches Projekt. Auf der Seite Bio-NichtBio.info kann jeder die

Poster der Kristallisaitonsbilder bestellen – ebenso das großformatige Buch mit dem Namen “Die unsichtbare Kraft in Lebensmitteln. Bio und Nichtbio im Vergleich”. Er möchte damit ein Fenster öffnen in eine Wirklichkeit, die dem Verbraucher sonst verborgen bleibt. Und wenn der Weg über die Ämter nicht offen ist, findet sich eben der Weg direkt zum Verbraucher – in einer Ausstellung, die kostenlos zugänglich ist. Zusätzlich ist er immer wieder auf Vortragsreise mit einer Diashow der Bilder.

Biorotwein und konventioneller Rotwein im Vergleich

Biorotwein und konventioneller Rotwein im Vergleich

Was begeistert mich an den Bildern?

Schon lange ernähre ich mich von Bio-Nahrungsmitteln. Die Kristallisationsbilder von A.W. Dänzer eröffneten auch mir einen noch tieferen Blick in eine Welt, die ich nur im Ansatz kannte.  Die Bilder zeigen eine große Lebendigkeit, einen vielfältigen Formenreichtum, ein Höchstmaß an Harmonie und Farbenpracht. Sie bestätigen mich, dass ich mit meiner Entscheidung richtig liege. Erst jetzt habe ich entdeckt, wie wichtig nicht nur die Nahrung ist, mit der ich den Körper nähre, sondern auch die Körperpflege. Was ich mir auf die Haut schmiere, das nimmt meine Haut auf – so als würde ich es essen oder trinken. Aus diesem Grund verwende ich auch für die Körperpflege Produkte, die aus biologischen Zutaten bestehen. Ich empfehle deshalb die Produkte von Ringana. Sie enthalten 100 % Natur, 100 % Wirkstoffe, 100 % Ethik und das mit 100 % Konsequenz. Bei den Produkten wird gänzlich auf Konservierungsmittel verzichtet – alles ist deswegen auch nur ein halbes Jahr haltbar – Frischekosmetik  und Frischehautpflege eben. Gehen Sie noch heute auf meine Partnerseite bei Ringana, suchen sich ein Produkt aus, bestellen und testen Sie es. Ich bin neugierig auf Ihre Rückmeldung.

Sie haben die Ausstellung verpasst?

Dann holen Sie es nach! Während 4 Wochen waren die Bilder in meiner Praxis zu sehen. Es hat Spaß gemacht. Mein Partner und ich hatten viele tolle Gespräche und Begegnungen mit den Besuchern. Deshalb heißt es auch im nächsten Jahr wieder: Willkommen zur Ausstellung “Fantastische Schönheit in Bio-Lebensmitteln”. Wir starten am Freitag 27. November 2015 parallel zum Beginn des Weihnachtsmarktes.

 

Produkte dazu bei Amazon:

 

… und ich freue mich  wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/pJUzK-B1

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

Bild: Shivani Allgaier (cc)

Schlagwörter:
9. August 2014

So finden Sie leicht Details über Ihre Vergangenheit heraus

Manchen meiner Klienten oder Patienten stelle ich die Frage: “Wie war das denn damals zur Zeit, als Sie geboren wurden?” Viele können mir auch darauf antworten. Doch es gibt immer wieder diejenigen, die mir sagen: “Darüber weiß ich nichts. Meine Mutter sprach noch nie mit mir darüber und sie wird es auch nicht tun.”

Mit dem Blick nur im Rückspiegel bin ich kein guter Fahrer

Ich bin keine Freundin davon, in der Vergangenheit meiner Klienten oder Patienten herumzukramen. Ich halte nichts davon, nach Fahrplan die vergangenen Lebensereignisse auf den Tisch zu holen und diese zu beleuchten. Meine Erfahrung lehrt mich, Kraft und Energie lieber für das Leben in der Gegenwart zu nützen. Je mehr jemand in der Vergangenheit kramt, desto mehr Verletzungen werden sich dort zeigen – oft auch solche, die schon längst ausgeheilt waren. Das kommt mir oft so vor wie jemand, der an einer längst verheilten Wunde lange genug herumpult – irgendwann gibt die empfindliche Haut nach und entzündet sich doch.

Pflanzen und Tiere sind immer in der Gegenwart

Pflanzen  sind immer in der Gegenwart

Wann ist es dann sinnvoll, in den Rückspiegel zu schauen?

Ich unterstütze meine Klienten und Patienten dabei, mehr Kraft für das Leben in der Gegenwart zur Verfügung zu haben. Dabei schaue ich mir an was den betreffenden jetzt belastet. Dies kann ein unerfüllter Kinderwunsch sein, ein Ehekrach, eine Flugangst, Lernblockaden, psychosomatische Zusammenhänge oder alle möglichen anderen Beschwerden. Es kann durchaus sein, dass die Problematik sich in der Gegenwart lösen läßt – es kann jedoch auch vorkommen, dass mich die Methoden mit denen ich arbeite wie mit einem Ariadne-Faden in die Vergangenheit führen. Dort findet sich dann eine Blockade, die genau zu diesem Zeitpunkt entstanden ist. Wird diese gelöst, steht dem Betreffenden in der Gegenwart wieder mehr Kraft, Energie, Leichtigkeit und auch Lebensfreude zur Verfügung.

In Zeiten des Übergangs sind Menschen besonders verletzlich

Meistens handelt es sich dabei um ein Ereignis, das unangenehm war – oder um ganze Lebensumstände, die nicht gerade unterstützend für den Betreffenden waren. Ich stelle immer wieder fest, dass es gerade die Übergänge in andere Lebenssituationen sind, die Menschen besonders verletzlich machen. Ich finde das auch verständlich. So ist eine Frau besonders vulnerabel dafür wie der künftige Vater ihres Kindes darauf reagiert wenn sie ihm sagt, das sie schwanger ist – unabhängig davon ob das Kind geplant war oder nicht. Auch der Übergang von der Schule in die Berufswelt ist so eine sensible Phase, genauso wie die erste Partnerschaft oder die Geburt des ersten Kindes. Immer dann wenn wir noch keine Erfahrung mit etwas haben, also zum ersten Mal unsere Kompetenz gefragt ist besteht ein höheres Maß an Verletzlichkeit als sonst.

Hier wird oft angesprochen was Ursprung in der Vergangenheit hat.

Hier wird oft angesprochen was Ursprung in der Vergangenheit hat.

Der Körper weiß genau wo es klemmt und was hilft

Meistens können sich die Patienten und Klienten an diese Verletzungen aus der Vergangenheit gut erinnern. Sie kommen jedoch nie im Traum darauf, dass diese etwas mit ihren Beschwerden zu tun haben könnten – sie bringen sie einfach nicht damit in Zusammenhang. Das Unterbewusstsein jedoch kennt diesen und bringt ihn zutage. Das Unterbewusstsein, die innere Weisheit weiß auch genau was hilft, damit sich eine Blockade lösen läßt. Und hierzu sind manchmal Details zu vergangenen Situationen wichtig. Es passiert gar nicht so selten, dass in einer spontanen Erinnerung oder durch einen Traum die fehlende Information auftaucht und dann in der folgenden Sitzung zur Verfügung steht. Einige erhalten die Informationen auch im Gespräch mit Verwandten – aber manchmal beleibt etwas eben unter einem Deckmantel verborgen. Kein Wunder wenn es sich um ein unangenehmes, mit Scham besetztes Thema handelt.

Wie soll ich nur an die Information kommen?

Manche stehen ratlos vor der Aufgabe, sich die Informationen zu besorgen. Von der Mutter gut gehütete Geheimnisse, die seit Jahrzehnten unter einem Deckmantel schlummern lassen sich nicht einfach nur durch “erzähl mal von der Zeit um meine Geburt” hervorlocken. Das einzige, was helfen kann, die modrigen Schleier der Vergangenheit zu durchbrechen ist eine verbindende Geste. Vielen ist es schon gelungen durch die Einladung: “Komm, laß uns die Bilder in den alten Fotoalben ansehen.” Hier sind dann keine als inquisitorisch empfundene Fragen notwendig. Tante, Onkel, Opa, Oma, Schwiegermutter, Schwiegervater und all  die angenehmen und unangenehmen Zeitgenossen sind meist auf den Bildern abgelichtet und sorgen ganz automatisch für Gesprächsstoff. Wer sich jetzt noch darauf versteht, das Bilder-Ansehen zu einem positiven Erlebnis zu machen und nicht die Erwartung hat, dass sich die erhoffte Information bereits beim ersten Mal zeigt, der hat meist schon gewonnen.

Wie ist es Ihnen gelungen, an verschüttete Informationen oder gut gehütete Geheimnisse zu gelangen?

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Kann die Psyche wirklich Einfluß auf eine Blasenentzündung haben?

Wenn Du denkst, es geht nicht mehr…

Wie das Gehirn Wirklichkeit konstruiert

Die Heilkraft des inneren Arztes

Schlaganfall einer Hirnforscherin – faszinierende Erfahrung

Bücher zum Thema bei Amazon:

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, freue ich mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/pJUzK-AL

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

Bilder: Shivani Allgaier (cc)

31. Mai 2014

Sex – das Geheimnis der Langsamkeit

Vor einigen Wochen hat mich  Claudia angefragt. In ihrem Blog gab es ein Motto, zu dem sie annahm, dass ich etwas zu sagen hätte. Einen Beitrag zur Yoni-Woche wünschte sie sich. “Über die Yoni?”, dachte ich. “Jetzt bin ich gerade froh, dass ich durch die Bücher von Diana Richardson so einiges über Bord werfen konnte, das ich über die Jahre an sexuellen Konditionierungen angesammelt hatte.” Nach ein wenig Stirnrunzeln beschloss ich, nicht lange zu überlegen, sondern einfach zu schreiben.

Blüten sind die Sexualorgane der Pflanzen

Blüten sind die Fortpflanzungsorgane der Pflanzen

Ich will lieber richtigen Sex!

Heute ist es für mich zum Alltag geworden. Das hört sich gewöhnlich an – obwohl es immer noch etwas Besonderes ist. Zum ersten Mal erfuhr ich von der “langsamen Liebe” aus dem Buch “Zeit für Liebe” von Diana Richardson. Während ich hier schreibe habe ich die Stimmen meiner Freundinnen im Kopf. Die einen sind neugierig – die anderen ziehen mich auf – nicht wissend was ich erlebe. Sie ziehen den “richtigen Sex” dem “Langsamen” – langweiligen wie sie meinen – vor.

Das was ich da lese möchte ich erleben.

Was ich in den Büchern von Diana Richardson las wollte ich erleben. Magnetische Anziehung. Verbundensein. Glückseligkeit. Ekstase. Stundenlang. Friedvoll. Liebe machen. Diese Worte machen mich neugierig. Sie beschreibt darin wie der männliche und der weibliche Körper funktionieren. Ich hatte eine Gebrauchsanweisung in meinen Händen. Dass es funktionieren würde, was sie sagte – da war ich mir sicher. Keines der Bücher, die ich vorher je über Sex gelesen hatte konnte mich so sehr beeindrucken. Interessant fand ich vor allem, dass auch ihre geistigen Lehrer – Osho und Barry Long – mich nicht derart ansprechen konnten wie es die Schriften dieser Frau vermochten. Woran das wohl liegen könnte?

Und was steht jetzt in den geheimnisvollen Büchern?

Der Körper lügt nicht. Der normale Zustand zwischen Mann und Frau ist, dass sie sich anziehen wie zwei Magnete. Ist dies nicht der Fall ist die Wahrscheinlichkeit sehr, sehr groß dass uns Wissen fehlt – über den Körper des anderen Geschlechts – und vor allem über unseren eigenen Körper. Was Diana Richardson beschreibt sind geheime Schlüssel, mithilfe derer dieser Magnetismus erweckt werden kann. Was passiert, wenn nun die zwei Pole dieser Magnete zusammen kommen ist genau das was den konventionellen Sex vom Langsamen unterscheidet. Wenn sie über die Unterschiede zwischen Mann und Frau spricht, dann meint sie ganz andere Unterschiede, über die ich bisher gehört oder gelesen hatte. Einige der Gesetzmäßigkeiten und Schlüssel für die magnetische Liebe spricht sie in dem Interview an, das Anna-Maria Zurhorst mit ihr führte:

Sie räumt in ihren Büchern auch mit vielen Vorurteilen auf. In den Büchern erwarten Sie außerdem viele Themen von Brisanz wie z.B. Mythen über die männliche Erektion, die Antwort auf die Frage ob Frauen weniger Verlangen nach Sex haben als Männer, was es mit dem Orgasmus auf sich hat, was sie empfiehlt um ein Kind zu zeugen, wie man seine Anziehung erhöhen kann und vieles mehr.

Wie erlangt man Körperpräsenz?

Dass ich für das was Diana und Michael Richardson in ihren Making Love Retreats weitergeben zu erleben nicht monate- oder gar jahrelang üben mußte, verdanke ich Yoga der Stille. Die Körperpräsenz, die im Satsang erfahrbar ist – genau darum geht es beim Slow Sex. Es geht darum, vollkommen im Moment zu sein, es geht darum, das Jetzt zu genießen – ganz im jetzigen Augenblick zu sein.

Ich weiß, dass Madhukarji es anders meint wenn er sagt: “Silence is sexy” – es geht nicht (nur) um Sex. Es geht darum, dass dieser Augenblick sexy ist, weil in dieser Präsenz eine unwiderstehliche Anziehung ist. Krisna bedeutet wörtlich übersetzt “der Anziehende”. Krisna ist hier – er ist immer hier. Es geht nicht (nur) um Sex – sondern um jeden Augenblick – aber wenn es um jeden Augenblick geht, dann gehört auch Sex dazu. Wenn mir meine Art wie ich Liebe mache auch noch hilft, das zu leben was mir am wichtigsten ist – dann ist das wunderbar. Und meine Erfahrung ist definitiv: yes, silence is sexy! In der Stille selbe Anziehung, selbe Präsenz, selbe Glückseligkeit, selbe Ekstase wie beim Liebe machen. Ich mag es eher anders herum formulieren. Beim Liebe machen selbe Anziehung, selbe Präsenz, selbe Glückseligkeit, selbe Ekstase wie im Yoga der Stille. Und dafür braucht es keinen Partner – die Bereitschaft für eine Offenheit für das Jetzt genügt.  Hier geht es zu den Terminen Yoga der Stille

Und was ist jetzt mit richtigem Sex?

Es gibt auch guten konventionellen Sex, das kann auch Freude machen. Diana Richardson sagt, dass er aber auch ein schales Gefühl hinterlässt, dass langfristig Trauer im Körper entsteht, dass es den Körper auslaugt, dass es Frustration zwischen den Partnern schafft, dass sich beide verloren fühlen, dass man sich müde fühlt danach, dass es auch im Zusammenhang mit unangenehmen Gefühlen steht, dass der Körper abstumpft. Von der langsamen Liebe jedoch sagt sie, dass Frauen wie Männer begeistert ausrufen, danach hätten sie sich immer schon gesehnt.

Konnte ich Sie neugierig machen?  

Wenn Sie sich für Slow Sex interessieren habe ich drei Angebote für Sie. Zum einen ein Seminar, das in der Gruppe stattfindet. Zum anderen ist es auch möglich, dass ich Sie zusammen mit meinem Partner als Paar oder Einzelperson individuell begleite. Auf jeden Fall jedoch empfehle ich Ihnen, die Bücher von Diana Richardson zu studieren. Ja, studieren Sie sie. Es genügt nicht, sie nur zu lesen. Seite um Seite gilt es aufzusaugen und umzusetzen. Das Wissen muss zu Erfahrung werden. “Und wer ist der Lehrer?” mögen Sie denken. Ich könnte jetzt sagen: “Diana Richardson – aber ich mag die Autorin selber zitieren, die ziemlich oft davon schreibt wer ihr eigener Lehrer war: “Laß das Danach Deinen Lehrer sein!” Sie empfiehlt keine Techniken. Was sie vermittelt ist Wissen wie der männliche und der weibliche Körper funktionieren. Was sie weitergibt sind ihre eigenen Erfahrungen. Und sie empfiehlt nach dem Testen zu entscheiden was für einen selber wichtig ist. Und das rate ich Ihnen auch. Entscheiden Sie selbst welches der richtige Sex für Sie ist.

Achja – was wurde denn aus dem Gastartikel für Claudia? Heraus kam ein Text, der bei womanessence zu lesen ist: Gestatten – mein Name ist Yoni. Ein Blog übrigens für wilde, selbstbestimmte Frauen – sehr kraftvoll und  liebevoll gestaltet. Danke Claudia für Deine Anfrage für den Gastartikel – von mir aus wäre ich nicht darauf gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wozu ist das denn gut? Vorurteile

Wozu soll das gut sein? Geschichten, Metaphern, Märchen

Wozu soll das gut sein? Zwang

Wozu sind Gefühle da? Scham

Wozu sind Gefühle da? Angst

Buchvorstellung: Hört auf zu arbeiten!

Bücher dazu bei Amazon:

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, freue ich mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/pJUzK-Aq

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

Foto: Shivani Allgaier

Schlagwörter:
22. März 2014

Rezension: Die Zick-Zack-Linie – einfach funktional bewegen

Schon Ende letztes Jahr schickte mir Dirk Beckmann wieder eines seiner Bücher zu – sein Neuestes. Die Zick-Zack-Linie. Ein Buch, das von der Bewegung handelt. Er ist ein wirkliches Experte auf seinem Gebiet – ein wahrer Bewegungsexperte.

Hier können Sie einen Blick ins Buch werfen, präsentiert vom Autor selber: “Wenn Sie das Thema Rückenbeschwerden los werden wollen und auch das Thema Hexenschuss aus Ihrem Leben verbannen wollen, kann ich dieses Buch nur empfehlen.”, so empfiehlt der Autor im Video. Doch was ist mein Eindruck vom Büchlein?

Ich habe es gelesen… und für gut befunden.

Das neue von Dirk Beckmann

Das neue von Dirk Beckmann

Ich stelle fest, dass es mich in letzter Zeit immer ärgert, wenn mir jemand sagt: “Ich finde es gut.” “Was denn genau?” frage ich mich dann. Denn was ein anderer gut findet muss mir selber ja noch nicht gefallen. Als erstes spricht mich persönlich die blaue, klare Farbe des Einbandes an – vor allem die Kombination mit dem Schwarz. Als zweites fällt mir auf, dass ich es gerne anfasse. Kaum habe ich das Büchlein durchgelesen fällt mir auch schon auf, dass die einzelnen Bilder am rechten Rand einen gewissen Sinn machen. Hätte ich auch früher merken können: ein Daumenkino, was ich als Kind sehr liebte. Die Zick-Zack-Linie in Aktion ist dabei zu sehen. Zum Glück sind die Seiten auch dick genug, damit sie nicht so schnell ausleiern dabei. Und begleitet wird es von einem jubelnden Geräusch, das durch die Textur des Papiers entsteht.

Und der Schreibstil?

Die Zick-Zack-Linie ist ein Übungsbuch, um die Zick-Zack-Linie schriftlich anzuleiten. Es sind auch sehr viele Informationen enthalten über funktionales Bewegen. Übungen und Information bilden eine in sich verbundene Einheit. Nichts wirkt abrupt, beides baut logisch aufeinander auf. Der Text liest sich spritzig leicht, es wird nicht langweilig, sondern der Schreibstil mach Lust auf mehr.

Was steht inhaltlich drin?

Nur Übung macht den Meister...

Nur Übung macht den Meister…

Der Autor holt weit aus und schafft es dennoch, bei der Essenz dessen zu bleiben was ihm wichtig ist. Eine kleine Geschichte des Sports und der Bewegung, Sie erfahren das Wichtigste über die Faszien und wozu unsere Muskulatur – außer für die Bewegung – sonst noch gut sein soll. Sie erfahren einiges über Bewegungsprinzipien, die er von seinem geizigen Lehrer, Dr. med. Flury übernommen hat. Schließlich baut er didaktisch sehr schlüssig den Bewegungsablauf der Zick-Zack-Linie in einzelnen Übungen auf. Dabei erfahren Sie auch noch einiges über Säuglinge und warum Übung Sie zum Meister macht. Was mir sehr gefällt: wenn auch viel Theorie im Buch verarbeitet ist – diese ist nicht hohl, sondern kommt merklich aus praktischer Erfahrung – und das ist sehr, sehr wertvoll.
Hier fand ich auf der Homepage eines Zürcher Arztes ein Interview mit Dr. med. Flury – diesem anerkannten Anwender des Rolfing: Geplauder mit Hans Flury.

Es geht dabei auch um Ihr Gehirn

Lernen findet ja im Gehirn statt, bzw. dort wird es verarbeitet. Wenn Sie damit beginnen, sich funktional zu bewegen wird sich Ihr Gehirn verändern. Und zwar nicht schnell – sondern langsam. Ich mag dazu sehr die Veröffentlichungen von Dr. Dr. Manfred Spitzer. Der Ulmer Mediziner und Lernspezialist hat die Ergebnisse der Lern- bzw. Hirnforschung so veröffentlicht, dass sie sehr gut verständlich sind. Eines seiner Videos “Weise im Alter” erklärt, woran es liegt, dass ältere Menschen – die wir ja mit den Jahren als “Meister” bezeichnen könnten – dennoch Jüngeren überlegen sein können – obwohl diese schneller lernen. Woran das wohl lieg? Sehen Sie selbst:

Auch im Buch “Zick-Zack-Linie” erfahren Sie, warum ein alter Meister den Jungen überlegen sein kann. Erfahrung macht den Meister!

Und mein Fazit zur Zick-Zack-Linie?

Bisher habe ich einige wenige der Übungen ausprobiert. Dirk Beckmann verspricht müheloses Bewegen beim Arbeiten im Garten und Freude bei allen Bewegungen. Soweit ich das einschätzen kann geht es bei den Übungen darum, mehr Körperpräsenz zu bekommen. Wie soll das gehen? Ich bin nicht in allen Fällen die Autodidaktin, sondern lerne Neues gerne mit einem Lehrer. Dabei suche ich mir immer einen, der sein Fach auch wirklich liebt – dann ist Lernen leicht. Ich habe den Eindruck, dass Dirk Beckmann so einer ist. Wenn er näher wohnte wäre ich gleich dabei.

Mehr über Dirk Beckmann und seine Arbeit finden Sie auf seiner Webpräsenz Equilibrium State.

Artikel, die Sie auch interessieren könnten:

Buchrezension: Einfach Ballengang – natürliches Gehen

Warum gehen wenn Tanzen doch viel einfacher ist?

Kleine Pause gefällig? Entspannung fürs Büro

Artikel dazu bei Amazon:

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, freue ich mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter  oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/pJUzK-Ad

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

Das Yoga-Bild stammt aus einem Retreat des Yoga der Stille, Termine gibt es hier.
Bilder: Shivani Allgaier

Schlagwörter:
6. Januar 2014

Welches Pflaster hilft für Trennungsschmerz?

Ganz kurz nach Weihnachten freue ich mich sehr über einen schönen Gastartikel über ein ganz besonderes Geschenk: eine Puppe. “Eine Puppe?” werden Sie denken… “so etwas Gewöhnliches”…! Lesen Sie über das Besondere einer mapapu und was sich dahinter sonst noch verbirgt. Der Artikel stammt von meiner Kollegin Friederike Klostermeyer, die ihre Praxis in Hamburg hat.

Eine Puppe ist etwas Persönliches und höchst faszinierend

Lea, 74 Jahre, hat es geschafft: Trotz mehrerer Not-Operationen an beiden Armen und Beinen thront sie heute wieder im Bücherregal einer 75jährigen Dame. Lea gehört zu ihr. Ohne Wenn und aber.

mapapu_8_7

mapapu: treuer Freund und Seelentröster

Puppen und Kuscheltiere – weit mehr als klassische Übergangsobjekte, sondern unsere ZWEITE, große Liebe, die oft ein Leben lang hält.

25 % vielreisender Manager nehmen ihren Teddy oder ihr Stofftier mit auf Reisen, wie die Umfrage einer internationalen Hotelkette ergab. In Mainz setzt die Polizei das Kuscheltier einer 3jährigen gar zur Fahndung aus, nachdem die Eltern des Mädchens eine Vermisstenanzeige erstattet hatten – mitsamt Phantombild! Zahlreiche Reiseanbieter offerieren Städtereisen, Tauchreisen und Gruppenreisen – exklusiv für Plüschtiere. Für die Ausstellung des Moskauer Goethe-Instituts “Ein Koffer für die letzte Reise” stellten Alte, Junge, Arbeiter und Künstler aus allen Ecken Russlands ihr ganz persönliches Gepäck für ihre Reise in den Tod zusammen.

Fazit: Nicht ohne mein Kuscheltier!

Kuscheltiere werden heiß und innig geliebt. Sie werden geherzt, besabbert, mit Tränen begossen, beschmust und zuweilen recht rabiat bespielt. Als Kind(heits)-Begleiter stehen sie als kritikfreie, gewährende, geduldig zuhörende Gesprächs- und Spielpartner zur Verfügung, verstehen als imaginäre Seelen intuitiv alles, was ihnen anvertraut wird. Es ist das Erfahren der bedingungslosen Akzeptanz mit allen Facetten der kindlichen Persönlichkeit – Anlässe und den Stoff hierfür liefert der Alltag.

Insa Fooken, Professorin der Psychologie an der Universität Siegen hält Vorlesungen zur Entwicklungspsychologie des Kindes- und Jugendalters.       2012 widmete sie als Expertin den Puppen und Kuscheltieren ein eigenes Buch: „Puppen – heimliche Menschenflüsterer“. In ihrem Werk würdigt Fooken die besondere Rolle der Puppe, welche in unserer Gesellschaft von wachsender Bedeutung ist, zeigt den protektiven Part, welchen die Puppe in Form therapeutischer Begleitung und Lebenshilfe für das Kind spielt:

Bei Lebenszäsuren, wie dem Einstieg in den Kindergarten, die Begleitung bei schweren Krankheiten, Arztbesuchen oder Operationen, bei Trennung oder Verlust, unterstützend bei traumatischen Erfahrungen, aber auch zur generellen Angstbewältigung leistet die Puppe eine bedeutsame Aufgabe. Gemeinsam mit Dr. Lohmann hat Prof. Fooken eine Literaturübersicht „Chancen für Kinder durch Spielen“ verfasst, um die herausragende Bedeutung von Puppen und Kuscheltieren für die gesunde Entwicklung eines Kindes zu unterstreichen.

Ein Entwicklungshelfer aus Stoff!

Puppen mit Ihren beiden "Eltern": Jennifer Arndt-Lind und Hendrik Lind

Puppen mit Ihren beiden “Eltern”: Jennifer Arndt-Lind und Hendrik Lind

Als Eltern einer Patchworkfamilie stellen Jennifer Arndt-Lind und Hendrik Lind im niedersächsischen Tostedt sogenannte mapapus her. Das Silbenwort mapapu setzt sich zusammen aus den ersten Buchstaben von Ma-ma, Pa-pa und Pu-ppe: mapapu – Entwicklungshelfer für alle Kinder, denen das Leben durch äußere Lebensumstände wie Tod, Trennung oder Umzug ein neues Lebenskonzept, das Abschiednehmen von dem Vertrauten abverlangt. Veränderung bedeutet, sich auf neues Terrain begeben zu müssen.

In der Regel sind die Einfluss- und Kontrollmöglichkeiten für Kinder gering – umso massiver, prägender ist das subjektiv erlebte Gefühl der Ohnmacht, des “es geschieht” anstelle eines “ich entscheide”.

Die Eltern des Kindes – teils mangelnden Wissens, teils häufig genug aufgrund eigener Überforderung durch die neue Lebenssituation – können nicht immer geduldige, verständnisvolle, liebevolle Begleiter sein. Wie steht man dem Kind in dieser Lage hilfreich zur Seite? Thematisieren der Trauer und des Schmerzes oder “Gras über die Sache wachsen lassen”? Heilt Zeit alle Wunden? Welche Strategie ist die richtige? Da ist der Wunsch nach Ausdruck des Vertrauens in die Selbstregulationskräfte des Kindes, die Überzeugung, es wird im Laufe der Zeit die neue Situation in sein Leben integrieren können und das innige Hoffen – die eigenen Kräfte schonend – sich entpathologisierend verhalten zu dürfen. Salopp formuliert eine Haltung von “Kind-das-schaffst-Du-schon!”

Auf der anderen Seite will niemand Gefahr laufen, das Leid des Kindes zu ignorieren, die aufrichtige Würdigung der vom Kind erlebten Härte des Lebens – mitunter durch die Eltern verursacht – will zum Ausdruck gebracht werden. Es heißt Worte zu finden, die nicht noch zusätzlich Salz in die Wunde streuen, sondern vom Kind als heilsam empfunden werden.

Taten sagen mehr als Worte

Ein von Hand gefertigtes Kuscheltier aus dem Stoff der Eltern zeigt die innere Haltung zum Kind, bringt Wertschätzung zum Ausdruck, den Wunsch etwas Tröstendes geben zu können, selbst und gerade in Situationen, in denen es eigentlich keinen Trost geben kann. Es ist die Geste, die zählt, die in Erinnerung bleibt, weil in dem Kuscheltier die Manifestation der Trostwunsches zum Ausdruck gebracht wird. Viel mehr als die eigentliche Fähigkeit zum Trost zählt der Wille, die Absicht Trost schenken zu wollen. DAS wird gelebter Trost für Beschenkten und Schenkenden zugleich.

Menschen brauchen Rituale – in unserer ritualarmen westlichen Gesellschaft stellt das Schenken von einem individuell aus dem Stoff der Eltern gefertigten Kuscheltier eine Ressource dar, die es dem Schenkenden und Beschenkten ermöglicht, über die Krisensituation hinaus eine Kontinuität an Vertrautem, Sicherheitvermittelndem zu erleben oder einfach: ein Zeit überdauernder NLP-Anker.

Berührungsreliquien

DetailSeit dem 2. Jahrhundert verehren Gläubige Reliquien (lat. Reliquiae “Zurückgelassenes”). So findet sich in der Apostelgeschichte (Apg 19,12) ein Hinweis, dass selbst Schweiß- und Taschentücher des Heiligen Paulus von Gläubigen als  “Berührungsreliquien” bei sich getragen wurden. Der Chronist v. Merseburg berichtet, dass Kaiser Otto III. dem Grab vom Kaiser Karl ein goldenes Halskreuz als Reliquie entnahm. Millionen scheuten und scheuen weder Kosten noch Mühen, um auch nur einen kurzen Blick auf das Grabtuch von Turin zu erhaschen und noch heute zeugen beeindruckende Reliquien-Prozessionen und die Anzahl an Pilgern verschiedenster Religionen zu selbst entlegensten Wallfahrtsorten der Welt von der Bedeutung der Reliquien für die Gläubigen. Ebenso wie diese Gläubigen bestätigen, Trost, Halt und Orientierung durch die Reliquien zu finden, sind ähnliche Phänomene durch ein mapapu als moderne Variante einer  “Berührungsreliquie” aus der bekannten, so vertrauten Kleidung der geliebten Eltern naheliegend.

Und die Moral von der Geschicht’?

Aus der Retrospektive mit zwei eigenen halbwaisen Kindern und meiner psychotherapeutischen Arbeit kann ich mich den geschilderten Erfahrungen der Macher der mapapus sowie der Forschungsergebnisse von Prof. Dr. Fooken nur anschließen und wünsche dem Projekt mapapu jede mögliche Form von Unterstützung und viel Erfolg!

Gastartikel von: Dipl.-Psych. Friederike Klostermeyer, Hamburg – die Puppen gibt es online bei mapapu.de

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Laßt Kinder wieder Kinder sein – oder die Rückkehr zur Intuition

Märchen sind doch Kinderkram

Mama, ich habe Angst vorm Zahnarzt

Die Technik des Geschichten Erzählens

Produkte dazu bei Amazon:

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, freue ich mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/pJUzK-zZ

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

Fotos © Hendrik Lind (mit freundlicher Genehmigung)

Schlagwörter: , ,
21. April 2013

Buchvorstellung: Hört auf zu arbeiten!

Auch Kopfarbeit sollte Hand und Fuß haben.
(unbekannt)

Vor kurzem entdecke ich das neue Schmankerl aus der Feder der beiden Querdenker. Der Titel dieses Mal eine Provokation: “Hört auf zu arbeiten! Eine Anstiftung das zu tun, was wirklich zählt.” Das nächste was ich wahrnehme ist eine Rezension bei Amazon. Jemand, der das Buch gar nicht gelesen hat. Aber man kann ja mal seinen Senf dazugeben – oder nicht? Ich bin auf jeden Fall neugierig was die beiden wieder geschrieben haben. Und kurze Zeit später schreibt mich der Autor an – ob ich eine Rezension schreiben möchte. Klar möchte ich, ich freue mich drauf!

Warum ich dieses Buch verschlungen habe

Fesselnde Lektüre mit Tiefgang...

Fesselnde Lektüre mit Tiefgang…

Wie die beiden es immer wieder schaffen, mich mit ihren Zeilen zu fesseln habe ich mich gefragt. Liegt es daran, dass sie nicht bei anderen abschreiben? Was wirklich Neues steht ja echt nicht drin – zumindest was die puren Fakten angelangt. Aber sie haben sich ihre eigenen Gedanken gemacht, verschiedene Tatsachen in einen anderen, sinnvollen Rahmen gepackt. Sie schildern die unbefriedigenden Umstände so wie der Großteil der Arbeitenden derzeit ihren Alltag erlebt – Frustration schon seit Jahren. Sie beschreiben wie es geht, aus dem derzeitigen Dilemma auszusteigen. Und sie machen niemandem was vor… bleiben ehrlich… und dennoch begeisternd. Manch einer, der bei ihren Vorträgen war wünscht sich: “So möchte ich auch sein, so wie die Menschen von denen die beiden erzählen.” Sie stehen in ihren Vorträgen da mit ihren funkelnden Augen und stecken den ganzen Saal an. Und genauso geht es mir, wenn ich ihre Bücher lese – auch bei diesem.

Warum sind so viele unzufrieden?

Anja Förster und Peter Kreuz beschreiben warum so viele heute frustriert sind bei der Arbeit. Sie zeichnen die historischen Hintergründe und benennen die Karotten hinter denen alle her rennen. Wie die Systeme gewachsen sind in denen das stattfindet und warum. Welche Auswirkungen das auf den Einzelnen hat und was es zu ändern gilt. Mir gefällt vor allem, dass sie nicht einsteigen in den Sermon der Jammerlappen. Zu viele gibt es, die meinen die Ursache gefunden zu haben und sich dabei in Jammerei oder Anklage verzetteln – Energieverschwendung ohne Aussicht auf eine Lösung, ohne Aussicht auf Erfolg. Die beiden zählen auf was die Ersatzbefriedigungen sind, mit denen man sich eine zeitlang gut ablenken kann. Wer aufhört sich abzulenken spürt eine große Leere in sich. Dabei beziehen sie die neuesten Ergebnisse der Hirnforschung mit ein. Sie sind dabei auf einer Linie mit Prof. Dr. Gerald Hüther. 

.

Menschen sind austauschbar geworden. Einer verhält sich wie der andere. Kaum einer fühlt sich wohl – und kaum einer weiß wie er wieder aussteigen kann. Kaum einer weiß wo das Glück zu Hause ist…

Was Anja Förster und Peter Kreuz unter ihrem Konzept der miesen Arbeit verstehen sehen Sie in diesem Video

.

.

Wirtschaftlicher Aspekt der “Einen Theorie von allem”

Während ich das Buch lese habe ich ständig den Eindruck, die beiden Autoren schreiben mit ihrem Buch den wirtschaftlichen Aspekt der integralen Theorie von Ken Wilber. Ich möchte niemanden nötigen sich damit zu befassen – denn ist ist umfangreich. Und aus meiner Sicht von vielen auch viel zu verkopft transportiert – leider. Ken Wilber beschreibt in seinen Büchern die Evolution des Bewusstseins. Er schreibt rein faktisch nichts Neues – er stellt einfach nur alles je Dagewesene in einen einzigen Zusammenhang und nennt es “Eine Theorie von allem”. Ein echtes Genie. Er macht auch deutlich, dass bestimmte Bereiche noch nicht formuliert sind – wie zum Beispiel in der Wirtschaft. Meiner Einschätzung nach liegt genau das jetzt vor. Und in sagenhafter Güte noch dazu! Manch einer mag jetzt sagen: “Das ist doch ein Spiritueller!” Ja, Worte wie Demut und Dienen waren bisher im Spirituellen zu Hause. Es wird Zeit, dass dies salonfähig wird. Höchste Zeit…

Die schlechten Nachrichten zuerst

Was versprechen jetzt die beiden? Sicherheit wird es nicht mehr geben. Und ein Ausstieg aus der Gesellschaft funktioniert auch nicht – denn wer was anbieten möchte braucht Abnehmer. Die Lösung kommt von innen – wir brauchen Menschen, die wieder auf ihre Gefühle und Bedürfnisse hören können und wollen. Und das ist vor allem auch das: anstrengend und es erfordert dass jeder die Verantwortung für sich selber übernimmt! Anstrengend? Verantwortung? “Forget it!” werden Sie vielleicht jetzt sagen…?

Die guten Nachrichten gibt es wann…?

Sie wollen auch das tun was wirklich zählt? Wollen wissen wie das geht? Und wollen wissen wann Sie die Früchte ernten können? Und genau wie das konkret geht lassen die Autoren offen. “Viel Glück auf der Reise” wünschen sie. Von vielen in den Rezensionen bei Amazon angekreidet. Die meisten hätten gerne vorgefertigte Lösungen. Aber so geht das nicht  – denn das wäre ja das alte System… austauschbar! Die Menschen haben nicht kapiert was sie gelesen haben. Vorsicht: Das Buch ist einfach zu lesen – aber es ist keine einfache Lektüre. Ein gewisser Tiefsinn gehört schon dazu. Alles was Sie brauchen, das zu tun was wirklich zählt steht in diesem Buch. Mehr braucht es nicht. Es ist einfach – aber nicht leicht! Und die guten Nachrichten werden Sie begleiten – immer wieder. Und Sie werden sich wundern – immer öfter… und das Wichtigste: es wird immer leichter und macht immer mehr Spaß!

Während des Lesens kamen mir Bilder von alten Situationen in den Sinn. Ich sitze in der Hängematte und zweifle, ob ich die Kündigung wirklich morgen dem Personalchef vorlegen soll. Es wäre doch so bequem, einfach so weiter zu machen. Aber irgendetwas in mir war anderer Meinung, ich fiel aus der Matte und hatte eine Beule am Kopf. Diese war mir die kommenden Stunden eine Mahnung, die von innen zu kommen schien: “Etwas in Dir will etwas anderes, will dass Du diese Kündigung aussprichst.” Es war zwar damals 1998 noch unklar was es werden sollte, aber so konnte es nicht weiter gehen, das war klar. Hätte mir damals jemand gesagt was zu tun ist – dann wäre ich heute nicht da wo ich bin. Hätte ich nicht damit begonnen, auf meine eigenen Gefühle zu hören, auf meine eigenen Bedürfnisse zu achten – wer weiß ob ich heute so zufrieden wäre wie ich es jetzt bin? Es wäre sicherlich weniger anstrengend gewesen. Ich hätte es sicherlich bequemer gehabt. Deshalb weiß ich, warum es hier gar keine fertigen Lösungen geben darf…

Aber das Wichtigste was es als Aussicht gibt wenn Sie umsetzen was im Buch steht: Wie kann ich mir das Funkeln in den Augen wieder zurück erobern…?

Mein Fazit?

Wertschätzung und positive Energie aller erster Güte. Wenn Sie keine Mühe scheuen könnte dieses Buch Ihr Leben verändern. Lesen Sie – und lassen sich begeistern!

Bücher zum Thema bei Amazon:

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Buchvorstellung: Nur Tote bleiben liegen

Wenn Du denkst, es geht nicht mehr…

Wie das Gehirn Wirklichkeit konstruiert

Die Heilkraft des inneren Arztes

Schlaganfall einer Hirnforscherin – faszinierende Erfahrung

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, freue ich mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/pJUzK-z6

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.


	
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 362 Followern an